PROTEST UND AUFFORDERUNG

Nach meinen Informationen hat sich der Bestand der Braunbären in den Karpaten (Ursus arctos arctos) wegen der verantwortungslosen Wildwirtschaft und ungesetzlicher Jagdmethoden drastisch vermindert. Nach statistischen Daten hat der größte Bärenstand 1989 in Rumänien gelebt. Er bestand aus 7.780 Exemplaren, und heute haben wir nur noch 1.800-2.000 Exemplare. Einige Personen verwenden bei der Jagd die kommunistischen Methoden, die auch nach den von Rumänien untergeschriebenen Umweltschutzabkommen verboten sind.

Durch die „Jagdlobby” verwendete ungesetzliche und mörderische Methoden schaden den nationalen Interessen Rumäniens und ausländischen Beurteilungen. Wachsende Korruption im Kreis der Jäger und die materiellen Interesse der Jagdvereine führen zum massenhaften Abschuss der Bären, bevor Rumänien ein gleichberechtigter Mitgliedsstaat der Europäischen Union werden könnte. In kurzer Zeit können wir mit dem partiellen Verschwinden oder völligen Aussterben des Braunbären in den Karpaten – auf dem Gebiet Rumäniens – rechnen.

Ich fordere das Europäische Parlament, die Regierung Rumäniens und alle kompetenten Institutionen auf, die Jagd der Bären und anderer geschützter Tiere betreffende strenge Verfügungen und Maßnahmen eilig vorzunehmen.

Es ist ein gemeinsames Interesse, die gefährdeten Tierarten für die folgenden Generationen zu erhalten und Rumänien – mit seiner reichen biologischen Artenvielfalt – mit der Europäischen Union zu verbinden.

Um dieses Ziel zu erreichen, bitte ich die rumänischen und internationalen Massenmedien, dass sie das von der Fundation „Aves” (www.aves.ro) initiierte Schutzprogramm unterstützen.

Signiseren die Aufforderung